Ein Fuchs in den Salzwiesen

[. . . bei Mariensiel.]


Mitte April 2019. Gleich nachdem ich die Hessenser Marsch durchquert hatte und bei Mariensiel auf die Salzwiesen stieß, gab es eine nicht alltägliche Begegnung. Ich entdeckte dort einen Fuchs der scheinbar einer Fährte folgte und erst auf mich aufmerksam wurde, als die Kamera klackte. Argwöhnische schaute er dann zu mir rüber, suchte Schutz, indem er durch den Priel lief. Aus einiger Entfernung beobachtete er mich dann und schien sich dort auch sicher zu fühlen. So konnte ich noch ein Foto mit vollem Zoom machen.

 
 




   
Es ist mir schon klar, dass die Salzwiesen für „Herrn Reinecke“ einen gut gedeckten Tisch bereit halten und dass er dort herumstreifen wird. Die hier am Boden brütenden Enten-, Wat- und Stelzvögel verteidigen ihre Gelege manchmal durch das Vortäuschen von Verletzungen um vom Nest abzulenken oder auch durch gewagte Angriffe. Bei beiden Strategien werden dann häufig Elterntiere selbst zu Opfern. Und sonst gibt sich der Fuchs auch mit den Kücken oder den Eiern zufrieden. So ist es in der Natur nun mal.  




   

 

Aber trotz allem Wissen darüber hatte ich in den vielen Jahren meiner Naturbeobachtungen bisher noch nie einen der „Eierdiebe“ dort entdecken können. Wieder ein schönes Erlebnis im „Naturparadies Wilhelmshaven“.